*
Ihre Heilpraktikerin Christel Nau in Berlin-Wannsee

Schöne Beine ohne hässliche Besenreiser, Teil 3

Wie können Sie Besenreisern vorbeugen?

Die Neigung zu Besenreisern ist sehr oft erblich bedingt. Übergewicht, wenig Bewegung und das „falsche“ Essen, Rauchen oder Alkohol verstärken das Problem.

Was ich Ihnen empfehle:

► Mehr Bewegung
► Gute Ernährung
► Naturheilmittel

Im Detail

Da Besenreiser kleine Krampfadern sind, und es um die Durchblutung der kleinen Gefäße geht, sollten Sie sich so oft wie möglich bewegen. Langes Sitzen oder Stehen ist kontraproduktiv für Ihre Beine. Sollten Sie einen Beruf ausüben, der dies erfordert, so machen Sie am besten immer mal zwischendurch ein paar kleine Übungen:
Lassen Sie Ihre Füße mehrmals am Tag im Sprunggelenkkreisen.

Stellen Sie sich öfter auf die Zehenspitzen und rollen mit dem Fuß langsam zurück.

Wippen Sie im Sitzen mit den Füßen, während Sie auf der Stuhlvorderkante sitzen (rechter Fuß im Zehenstand, linker Fuß in den Fersenstand heben und umgekehrt)

Die Muskel-Venen-Pumpe wird so aktiviert, das Blut kann besser zurück fließen und staut sich nicht in den Unterschenkeln.

Auf Ihrer Sportliste sollte vor allem Radfahren, Schwimmen oder Wandern stehen. Alle Sportarten, bei denen die Beine gestaucht werden, wie beispielsweise beim Tennis o.ä. Sportarten, tut den Beinen in dieser Hinsicht nicht gut.

Eine gute Ernährung ist sehr individuell. Aber um gesunde Blutgefäße und ein starkes Bindegewebe zu erhalten, sollte sie reich an Vitamin C sein. Das trägt maßgeblich zu einem gesunden Bindegewebe bei. In meiner Praxis rate ich sogar zu kurweisen Vitamin- C- Infusionen. Eine zusätzliche Magnesiumgabe entspannt die Gefäße.

Vitamin-C-haltige Lebensmittel sind:

Acerola
Hagebutten
Sanddornbeeren
schwarze Johannisbeeren
Kiwi
Erdbeeren
Zitrusfrüchte
Äpfel
diverse Gemüse wie
Paprika, Brokkoli, Kohlsorten und sogar Kartoffeln.

Leider ist das Vitamin C sehr hitzeempfindlich. Deshalb sollten Sie das Gemüse nur vorsichtig dünsten.

Magnesiumhaltige Lebensmittel sind beispielsweise

Sonnenblumenkerne
Kichererbsen (gekocht)
Naturreis
Hirse
Mandeln
Sojabohnen
Erdnüsse oder
Haferflocken.

Es gibt auch einiges, was ich Ihnen nicht empfehlen würde. Alles kann ich hier nicht aufführen. Aber es gehören in jedem Fall Fertiggerichte und Fast-Food dazu (zu salzig, machen nur kurzfristig satt, fördern den Hunger).

Im Allgemeinen rate ich dazu, lieber weniger und dafür gute Qualität zu essen. Das heißt: kaufen Sie möglichst im Bioladen Ihr Gemüse, kochen Sie selbst, essen Sie nicht zwischendurch, sondern bleiben Sie bei drei Mahlzeiten.

Außerdem kann ich nur empfehlen, alles dafür zu tun, um Übergewicht zu vermeiden und nicht zu rauchen.

Was naturheilkundliche Maßnahmen betrifft, so rate ich Ihnen folgendes:

Trinken Sie öfter mal Buchweizen-Tee (Fagorutin ist der Handelsname). Buchweizen enthält Rutin, viele Mineralien und Flavonoide. In dieser Symbiose werden die Aderwände unterstützt.
Mäusedorn wirkt sich ebenfalls sehr gut auf die Venen aus, lindert Beschwerden und fördert die Durchblutung. Fagorutin Ruscus heißen die Kapseln, die diese Pflanze enthalten.

Ganz wichtig ist, die Leber zu unterstützen. Das erreichen Sie beispielsweise mit Mariendistel-Kapseln. Es gibt eine ganze Reihe von Produkten am Markt.

Lassen Sie sich am besten vor Ort in Ihrer Apotheke beraten.

Die Rosskastanie, die 2005 sogar Baum des Jahres wurde, ist bekannt dafür, dass sie Venenleiden mildern kann. Sie stärkt und stabilisiert die Adern. Auch hier gibt es verschiedene Präparate sowie Rosskastanien-Tees in der Apotheke zu kaufen.

Wenn Ihnen das alles zu viel ist, sollten Sie zumindest diesen Tipp unbedingt annehmen: Kaufen Sie sich im Reformhaus Silicea-Balsam.

Silizium ist ein „Tausendsassa“! Wenn ich hier anführe, dass Silizium für ein starkes, elastisches Bindegewebe sorgt und ein wichtiger Bestandteil der Blutgefäßwände ist, so ist das noch lange nicht alles. Es kann noch viel mehr! Z.B. sorgt Silicea für schöne Haare, stabile Fingernägel und hilft bei Hautunreinheiten .

Das Gel können Sie einnehmen und / oder äußerlich auftragen.

Und noch ein Tipp, der nichts kostet, aber dennoch sehr wichtig ist: Der Knieguss nach Kneipp.

Dazu schauen Sie sich doch am besten diese kurze Anleitung an: http://www.youtube.com/watch?v=wnvNUtoC8a4

Wenn Sie Fragen zum Thema Besenreiser haben, können Sie mich entweder anrufen unter der Nummer 030- 80 90 93 56,

oder verwenden Sie das Kontaktformular und schreiben Sie mir ein paar Zeilen. 

Nutzen Sie meine Hilfe!

Herzlichst,

Ihre Christel Nau

LinkedIn Xing
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail