Wir verwenden Cookies, um die Qualität und Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern und Ihnen einen besseren Service zu bieten. Wenn Sie auf Zustimmen klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Mehr Infos

Ihre Heilpraktikerin Christel Nau in Berlin-Wannsee

Freispruch für das Fett!

Ich kannte mal eine Frau, Carmen, die nie auch nur ein Gramm Fett gegessen hat. Ein gemeinsames Erlebnis ist mir noch sehr lebhaft in Erinnerung. Wir waren in einem italienischen Restaurant, klein, gemütlich, fein und sehr persönlich. Sie bestellte einen mageren gegrillten Fisch mit Gemüse.

Wir unterhielten uns beim Essen ganz angeregt und dabei völlig entspannt, als plötzlich der Koch an unseren Tisch kam und uns etwas Gutes tun wollte. Er gab ein paar Tropfen von einem, wie er sagte, ganz besonderem Olivenöl über die Speisen. Carmen protestierte heftig, wurde sogar unhöflich und ließ das restliche Essen stehen. Sie war in vielerlei Hinsicht extrem: zu dünn, sehr nervös, furchtbar cholerisch, übertrieben geschminkt und nervig exaltiert. Und sie war krank. Sie klagte über diverse Beschwerden. Ich erinnere mich an eine schlechte Haut, die selbst ihr dick aufgetragenes Make-up nicht verdecken konnte, sie hatte Magen-Darm-Beschwerden, hormonelle Probleme, allgemeines Unwohlsein und andere diffuse Unpässlichkeiten. Sie rannte vergebens von einem Arzt zum anderen wegen ihrer Beschwerden. Leider war sie so besessen von ihrer Fett-Phobie, dass sie meine Erklärung, dass Sie mehr Fett zu sich nehmen müsse,nicht ernst nahm.

Zum Thema Fett kursieren noch immer viele Irrtümer, obwohl die Fettforschung der letzten Jahre neue Erkenntnisse gebracht hat. Auch wenn die Nachricht noch nicht überall angekommen ist, es gibt eine eindeutige Entwarnung. Mit der jahrzehntelangen Low-Fat-Philosophie wurden die Menschen nicht schlanker und nicht gesünder, sondern dicker und Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes nahmen zu. Fett war schlecht und Kohlenhydrate wurden stattdessen hochgelobt.

Seit einiger Zeit kann man eine Umkehr davon feststellen, selbst die „bösen“ tierischen Fette erfahren heute eine Rehabilitation. Fett ist ein wichtiger Hauptbestandteil in unserer Nahrung. Jeder Körper ist auf eine gewisse Fettaufnahme angewiesen. Jede Zellmembran besteht aus Fett. Das Fett hält unsere inneren Organe zusammen. Fett ist Energiespeicher und erfüllt wichtige Aufgaben im Nervensystem. Aus Fett werden Gallensalze gebildet, somit sind sie beteiligt an einer guten Verdauung und dem Stoffwechsel.

Außerdem sind einige Vitamine abhängig von Fett. Und jeder weiß, dass ohne Vitamine im Körper Mangelerscheinungen auftreten, die mit der Zeit zu manifesten Beschwerden werden. In diesem Zusammenhang geht es um die Vitamine A,D,E,K, die nur über Fett vom Körper aufgenommen werden. Ohne sie kann unser Immunsystem nicht richtig arbeiten. Und wenn jemand wie Carmen eine Fett–Phobie hat, kann er diese Vitamine im Körper nicht verwerten und leidet automatisch an beträchtlichen Defiziten.

Vitamin A

Wirkung

Vorkommen in

Wichtig für die Haut, beugt Faltenbildung vor. Mangel kann zu Haarausfall und Hautunreinheiten führen, auch zu Übelkeit und Schwindel.

Fleisch, Eiern, Milchprodukten, fettem Käse, gelbem und rotem Gemüse, Blattsalaten (Beta-Carotin, wird im Darm in Vitamin A umgewandelt)

Vitamin D

Wirkung

Vorkommen in

Sehr wichtig für das Immunsystem, wirkt sich aufbauend auf alle Zellen aus.

Knochen, Muskeln, Herz- Kreislauf

fettem Fisch (wie Makrele, Lachs) und Sonnenlicht

Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse besagen, dass wir unseren Bedarf an diesem lebensnotwendigen Vitamin nicht allein über Lebensmitteln decken können. Unsere wichtigste Quelle ist das Sonnenlicht, das in den Hautzellen in eine für unseren Körper verwertbare Form von Vitamin D umgewandelt wird. Regelmäßige Aufenthalte im Freien sind eine preiswerte und praktische Gesundheitsmaßnahme, die das eigene Krankheitsrisiko verringern kann. Im Winter allerdings tanken wir in unseren Breitengraden nicht genügend Sonnenlicht.

In meiner Praxis ist es bisher nur einmal vorgekommen, dass eine Person einen ausreichenden sehr guten Vitamin-D-Spiegel hatte (verifiziert durch Laboruntersuchungen an vielen hundert Patienten). Ich gratulierte ihr bei der Auswertung ihres Laborbefundes. Daraufhin sagte sie zu mir, sie sei gerade ein halbes Jahr in Afrika gewesen……

Da Vitamin D für unser Immunsystem aber eine besonders tragende Rolle spielt, empfehle ich Ihnen, in einer Laboruntersuchung ihren Vitamin-D-Blutspiegel bestimmen zu lassen. Nicht Jeder kann ein halbes Jahr in Afrika verleben und dort Vitamin D tanken. Es ist in unseren Breitengraden anzunehmen, dass der Spiegel zu niedrig ist. Dann empfehle ich die Einnahme von Vitamin D3 in Form von Nahrungsergänzung. Lassen Sie sich vorher von Ihrem Arzt oder Heilpraktiker beraten, er wird die Laboruntersuchung veranlassen und Sie bei der Auswahl des Produktes beraten.

Vitamin E

Wirkung

Vorkommen in

Zellschützend, Starkes Antioxidans, schützt vor freien Radikalen.

Besonders bedeutsam für Herz und Blutgefäße, Abwehrkräfte, Sehvermögen

Sonnenblumen-,

Kürbiskern-, Traubenkernöl

Vitamin K

Wirkung

Vorkommen in

Stärkt die Knochen.

Wichtig für die Blutgerinnung

vielen Lebensmitteln

besonders in Blattgemüse, Kohlsorten, Hühnerfleisch

Gibt es auch „böse Fette“?

Ja, das sind die sog. Industriefette wie zum Beispiel die Koch-, Back- und Frittierfette. Wer häufig Frittiertes, Fertiggerichte oder Back- und Süßwaren isst, nimmt ein gesundheitliches Risiko in Kauf. Auch alle kaltgepressten Öle dürfen nicht erhitzt werden, weil dabei die schädlichen Trans-Fettsäuren entstehen.

Zum Braten und Backen eignen sich Butterschmalz, Palmfett, Kokosfett und Ghee (letzteres kommt aus der ayurvedischen Küche und ist in Bioläden erhältlich).

Meine Empfehlung allgemein:

Essen Sie Lebensmittel mit normalem Fettanteil und keine fettreduzierten Produkte! Nicht nur, dass aus ihnen künstlich ein Teil des Fettes entzogen wurde, sondern oft werden diesen Produkten sogar Kohlenhydrate zugesetzt (zum Beispiel in Quark oder Joghurt). Insbesondere wenn Sie abnehmen wollen, ist dies überhaupt nicht zu empfehlen.

Und zum Schluss: Auch wenn ich hier das Fett "frei spreche", so möchte ich betonen, dass immer alles eine Frage der Menge ist. Keine absolute Einsparung (wie bei Carmen), aber auch keine Übertreibung.

Herzliche Grüße,

Christel Nau

info@heilpraktikerwannsee.de

LinkedIn Xing
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*