Wir verwenden Cookies, um die Qualität und Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern und Ihnen einen besseren Service zu bieten. Wenn Sie auf Zustimmen klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Mehr Infos

Ihre Heilpraktikerin Christel Nau in Berlin-Wannsee

Das Osterei ist rehabilitiert – nun auch offiziell!

Einer der großen Irrtümer in der Medizin ist, dass Eier den Cholesterinspiegel erhöhen.

Denn mit cholesterinhaltigen Nahrungsmitteln, wie z.B. Eiern, kann man ihn kaum beeinflussen.

Nun haben auch Wissenschaftler offiziell bekannt gegeben, dass sowohl Eier als auch Fleisch keine nennenswerte Rolle hinsichtlich des Cholesterinspiegels spielen. Also: Die Gefahr aus dem Osterei ist gebannt!

Eier sind sogar ein sehr gesundes Lebensmittel. Sie enthalten Aminosäuren, Vitamine, die sehr gut vom Körper aufgenommen werden und dazu satt machen!

Aber woher kommt nun ein zu hoher Cholesterinspiegel?

Fakt ist, dass ein zu hoher Cholesterinspiegel nicht harmlos ist. Vor allem mit anderen Risikofaktoren zusammen kann er zur Adernverhärtung, zu einer Arteriosklerose und als Folge zum Herzinfarkt oder Schlaganfall führen.

Der Hauptübeltäter sind die gesättigten Fettsäuren, die hauptsächlich durch tierische Lebensmittel aufgenommen werden. Aber auch Weißmehl und Zucker sind schuld am erhöhten Cholesterinspiegel, denn sie können in der Leber zu gesättigten Fettsäuren umgebaut werden. (Quelle: Dr. Jacob in seinem Werk über „Die effektivsten Maßnahmen zur Prävention und Therapie von Zivilisationskrankheiten“)

Man unterscheidet zwischen dem „guten“ HDL- Cholesterin und dem „schlechten“ LDL- Cholesterin. Anhand des Quotienten aus LDL und HDL können Sie erkennen, ob Sie gefährdet sind, eine Arteriosklerose zu entwickeln. Das Optimum liegt bei  <3, zwischen 3,0 und 5,0 ist Ihr Risiko erhöht, ab 5,0 tragen Sie ein hohes Risiko. (Bioscientia 2012)

Was können Sie präventiv oder auch wenn Sie gefährdet sind tun?

  1. Viel Bewegung sorgt für viel gutes HDL – Cholesterin: Bewegen Sie sich regelmäßig. Dabei ist Ausdauer besser als die Intensität.
  2. Reduzieren Sie gesättigte Fettsäuren in der Nahrung, d.h. Fleisch und Milchprodukte in Maßen.
  3. Meiden Sie weitgehend Weißmehlprodukte und Zucker (denken Sie auch an zuckerhaltige Getränke).
  4. Essen Sie viel Pflanzenkost
  5. Verzehren Sie Omega-3-Fettsäure-reiche Nahrung: Leinöl, Hanf, Raps, guten Fisch, Rindfleisch aus Weidehaltung, Wildfleisch.
  6. Und zu guter Letzt: Essen Sie Eier! Allerdings weniger aus Schokolade….

In dem Sinne wünsche ich Ihnen ein schönes Osterfest mit gutem Essen und viel Genuss!

Ihre Christel Nau

LinkedIn Xing
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*