Wir verwenden Cookies, um die Qualität und Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern und Ihnen einen besseren Service zu bieten. Wenn Sie auf Zustimmen klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Mehr Infos

Ihre Heilpraktikerin Christel Nau in Berlin-Wannsee

Fasten- sinnvoll oder nicht sinnvoll?

 „Fasten? Das ist nichts für mich!“ sagte eine junge Frau, die neulich wegen diverser Beschwerden in meine Praxis kam. Auf mein „warum?“ antwortete sie, dass sie es schon probiert hätte, aber bereits am zweiten Tag abbrechen musste, weil sie Kopfschmerzen hatte und ihr übel war. Als sie daraufhin wieder gegessen hat, verschwanden diese Beschwerden.

Diese Aussagen habe ich schon öfter gehört von Menschen, die Fasten mit „einfach nichts mehr essen“ verwechselt haben. Fasten geht anders.

Fasten ist sinnvoll! Aber nur, wenn man es richtig angeht.

Foto:Pixelrohkost-Fotolia

Was bedeutet fasten eigentlich?

Auf jeden Fall heißt es nicht hungern! Ich versuche, es an einem einfachen Beispiel deutlich zu machen. Stellen Sie sich ein Haus vor, in dem immer etwas mehr Müll anfällt, als entsorgt wird. Der Müll häuft sich und häuft sich. Ein bisschen davon wird gelegentlich entsorgt, aber das Verhältnis bleibt im Ungleichgewicht. Was glauben Sie, lässt es sich in einem solchen Haus gut leben?

Ich gebe zu, es ist plakativ. Lediglich möchte ich damit folgendes verdeutlichen: beim Verstoffwechseln der Nahrung entstehen Abfallprodukte. Diese werden vorwiegend über die Nieren und den Darm ausgeschieden. Allerdings haben diese Ausscheidungsorgane nur eine begrenzte Kapazität und in den meisten Fällen kann dieser „Abfall“ nicht vollständig eliminiert werden, da zu viel davon anfällt. Die Zellzwischenräume, das Binde- und Fettgewebe sind bei den meisten Menschen überfüllt von diesen Stoffwechselendprodukten, was zur Drosselung diverser Stoffwechselprozesse führt. Im Klartext: Die Zellen können dann unter diesen Umständen nicht mehr optimal arbeiten.

Das wirkt sich im Laufe der Zeit auf Gesundheit und Wohlbefinden schädlich aus. Diverse Beschwerden oder gar chronische Erkrankungen können die Folge sein.

Platt gesagt: Fasten bedeutet „Müll raus bringen“. Um bei dem oben genannten Beispiel zu bleiben, Müll zu entsorgen macht Arbeit, aber dafür ist man anschließend belohnt. Jeder, der seinen Keller oder Bodenraum schon mal entrümpelt hat, hat diese Erfahrung gemacht.

Beim Fasten erlebt man es ähnlich. Es macht Arbeit, kann auch schon mal schmerzen. Deshalb ist es so wichtig, dass man eine genaue Anleitung bekommt, um Fastenkrisen gar nicht erst entstehen zu lassen oder zumindest so gering wie möglich zu halten. Die Belohnung lässt in der Regel nicht lange auf sich warten. Schon während der Fastentage habe ich Aussagen gehört wie „Ich fühle mich so gut, wie schon seit langem nicht mehr“, oder „Ich habe eine solche Energie und bin total motiviert….“

Es gibt verschiedene Fastenvarianten mit unterschiedlicher Konsequenz:

Null-fasten, Saftfasten, Buchinger-Fasten, Basen-Fasten, Schroth-Kuren, F-X-Mayr-Kuren u.a.

Foto:Hetizia-Fotolia

Ich persönlich präferiere eine Kur nach dem österreichischen Arzt Dr. F.X. Mayr. Seine Versicherung, dass durch Schonung und Reinigung des Darms sowie die Ausleitung der Säuren (eingelagerte Stoffwechselendprodukte) die Gesundheit bald wieder hergestellt ist, kann ich nur bestätigen. Die Konsequenz, sofern man diese moderate Fastenkur richtig durchführt, ist, dass neben der Entgiftung alle Verdauungsorgane geschult werden, so dass sie wieder gut funktionieren können, vor allem nach der Kur.

Für wen ist diese Kur geeignet?

  • Für jeden, der seine Gesundheit und sein Wohlbefinden erhalten oder verbessern möchte
  • Für Menschen, die diffuse, wiederkehrende Beschwerden haben und keine Ursache finden
  • Für Menschen, die unter Allergien oder Darmbeschwerden leiden

Für wen ist diese Kur nicht geeignet?

  • Für Schwangere oder stillende Mütter
  • Für Magersüchtige
  • Für schwerkranke Menschen

Was bringt Ihnen diese Kur?

  • Energie, Leichtigkeit und Wohlbefinden
  • Einen flacheren Bauch
  • Eine Investition in Ihre Zukunft

Auch wenn Sie gesund sind, keinerlei Beschwerden haben, willensstark und ausreichend informiert sind, sollten Sie gewisse Regeln beachten. Wichtig ist beispielsweise, dass man viel Wasser oder dünn gebrühten Tee trinkt. Es sollte eine schonende Darmreinigung stattfinden. Leberwickel gehören ebenfalls zum Programm.

Lassen Sie sich von einem ausgebildeten Therapeuten beraten oder schließen Sie sich einer Fastengruppe an.

Vom 16.3. bis 23.3. können Sie sich meiner Fastengruppe in Berlin – Treptow oder Wannsee anschließen.

Foto:EMrpize-Fotolia

Wir werden uns jeden zweiten Tag treffen und austauschen, dazu gibt es noch ein Entspannungsprogramm, Detox - Yoga und bei jedem Treffen eine spezielle Bauchmassage. Fragen dazu beantworte ich gern per Mail oder am Telefon.

Alles Gute für Sie!

Ihre Christel Nau

Tel. 030- 80 90 93 56 oder 0170- 559 33 67

LinkedIn Xing
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*