Wir verwenden Cookies, um die Qualität und Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern und Ihnen einen besseren Service zu bieten. Wenn Sie auf Zustimmen klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Mehr Infos

Ihre Heilpraktikerin Christel Nau in Berlin-Wannsee

Mit „Low Carb“ abnehmen - das Beste für die Gesundheit und der Weisheit letzter Schluss?

Auch wenn diese These noch so oft wiederholt wird, meine Erfahrung und Überzeugung sagen „NEIN,  das ist NICHT der Weisheit letzter Schluss“. Auch wenn eine Kohlenhydratreduktion vielen Menschen gut tun würde.

Aber was ist denn nun „richtig“?

Da komme ich wieder auf den Merksatz zurück: „Ernährung ist so individuell wie ein Fingerabdruck“.

Ein aktuelles Beispiel aus meiner Praxis möchte ich kurz darstellen, das diese Meinung unterstreicht.

Eine Frau, Mitte 50, kam zu mir wegen diverser Beschwerden. Sie war verzweifelt, weil sie seit Monaten nur sehr wenige Kohlenhydrate gegessen hatte und es ihr doch daraufhin eher besser gehen müsse. Ihre Laboruntersuchung ergab, dass sie ein Zuviel an Eiweiß schwer verdauen kann. Denn Eiweiß hatte sie (logischerweise) mehr gegessen, da sie weitgehend auf Kohlenhydrate verzichtet hatte. Aufgrund dieses Laborergebnisses haben wir gemeinsam einen Ernährungsplan aufgestellt, vor allem mit weniger Eiweiß (nicht ohne!).

Resultat: Viele ihrer Beschwerden haben sich innerhalb von sechs Wochen drastisch gebessert. Was sie völlig überraschte: Sie hat fünf Kilo – ganz einfach - abgenommen, ohne dass sie auch nur einmal gehungert hätte.

Dabei hat sie keine Muskelmasse verloren, sondern nur Fett. Wir konnten dieses Resultat mit dem Futrex Analyzer (ein bestimmtes Diagnostiksystem**s.u.) verifizieren, indem wir unmittelbar nach dem Laborbefund, also vor der Ernährungsumstellung, gemessen haben und nachdem sie fünf Kilo abgenommen hatte.

Das bedeutet aber nicht automatisch, dass es bei jeder Frau oder jedem Mann so funktioniert. Eine Laborbestimmung ist aus meiner Sicht sehr sinnvoll, denn ohne ist man auf der unsicheren Seite und das Problem kann m.E. nur durch „Versuch und Irrtum“ gelöst werden.

Meine Kollegen und ich haben viele solcher Erfahrungen gemacht. Ein neuer "Trend" oder ein neues Produkt auf dem Markt, das lauthals Versprechungen verkündete, hat mitunter das Gegenteil, im besten Falle nichts gebracht.

Ich habe sogar schon Frauen erlebt, die keine Smoothies vertragen haben, zumindest wenn Obst enthalten war. Sie bekamen außer Bauchbeschwerden nach spätestens einer halben Stunde Heißhunger. Wobei ich an dieser Stelle betonen möchte, dass Smoothies nicht bei Jedem diese Folgen hat. Ganz im Gegenteil, viele Frauen vertragen und genießen ihre Smoothies. Ich möchte nur auf die individuelle Verträglichkeit hinweisen.

Was aber am häufigsten in der Praxis vorkommt: „aufgeblasene“ Bäuche, die voller Luft sind und mitunter sogar schmerzen.

Meine Empfehlung: Lassen Sie eine Stuhl- und / oder Blutuntersuchungen durchführen, somit können Sie genauere Auskunft bekommen. Daraufhin kann dann ein individueller Ernährungsplan erarbeitet werden, der selbstverständlich auch alltagstauglich sein muss.

In der Regel merken die Betroffenen schon nach kurzer Zeit der Ernährungsanpassung eine immense Verbesserung verschiedener Unpässlichkeiten.

Voraussetzung ist Konsequenz. Je konsequenter Jemand seinen Therapieplan einhält, umso eher und mehr kann er profitieren.

Ihnen alles Gute und eine beschwerdefreie Zeit!

Christel Nau

info@heilpraxis-nau.de

**Der FUTREX® Body Composition Analyzer ist ein Diagnostiksystem zur Analyse der Körperzusammensetzung. Die einzigartige und weltweit patentierte Nah-Infrarot Messtechnologie ermöglicht dem System, die einzelnen Körperkompartimente wie Fettanteil, Fettmasse, fettfreie Masse, BMI und BMR (BasalMetabolicRate) zu ermitteln.
LinkedIn Xing
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*