*
Ihre Heilpraktikerin Christel Nau in Berlin-Wannsee

Der Darm, Gesundheit und Immunsystem

Wissenschaftlich ist längst bewiesen, was einige kluge Mediziner und Naturheilkundler schon vor vielen Jahren erkannt haben und was in ihren Praxen selbstverständlich im Focus stand:

Gesunder Darm - gesunder Mensch

Leider wird in manchen Fachkreisen die Bedeutung des Darms noch immer unterschätzt und seine Funktion ausschließlich auf einen Teil des Verdauungssystems reduziert.

Dabei handelt es sich um ein hochkomplexes Organ, welches wesentlich mehr Aufgaben erfüllt.

  • Der Darm ist ein Immunorgan (80 Prozent der Immunzellen sind hier lokalisiert)
  • Der Darm ist ein Verdauungs- und Stoffwechselorgan (Aufbereitung der Nahrung und gezielte Aufnahme in den Körper, Bildungsort verschiedener Vitamine)
  • Im Darm befinden sich zirka 100 Mio. Nervenzellen (die sind über die sog. Darm-Hirn-Achse mit dem Zentralnervensystem verbunden)
  • Der Darm ist ein Organ, in dem verschiedene Hormone gebildet werden (über 90 Prozent der Serotoninsynthese. Serotonin, unser Glückshormon, hat Einfluss auf unsere Emotionen und Verhalten, es ist außerdem unser Wach- und Schlafkontrollhormon)

Auch in meiner eigenen Praxis kann ich oft erleben, dass die meisten chronischen Beschwerden ihren Ursprung in einem erkrankten Darm haben. Hier einige Beispiele: Migräne, Neurodermitis, Allergien, Gewichtsprobleme, verminderte Leistungsfähigkeit und selbstverständlich Verdauungsprobleme.

Vielleicht haben Sie jetzt zum Jahresbeginn ein paar gute Vorsätze gefasst. Wie wäre es, wenn Sie ein bisschen „Darmpflege“ präventiv in Ihren Alltag mit einbinden?

Hier ein paar Tipps, die kinderleicht umsetzbar sind:

  1. Essen Sie vor allem viel Gemüse, Kartoffeln, etwas Obst, Vollkornprodukte (nur fein ausgemahlenes Mehl, keine ganzen Körner) und hochwertige Eiweiße. Halten Sie ihren Zuckerkonsum in Maßen. Essen Sie gutes Fett und achten Sie auf gutes Salz (möglichst jodhaltig). Das heißt, wählen Sie die Lebensmittel so naturbelassen wie möglich.
  2. Meiden Sie Fertigprodukte. Konservierungsmittel, Farbstoffe, Emulgatoren gehören zu den Umweltgiften, die Ihren Darm erheblich stören können.
  3. Trinken Sie täglich mindestens zwei Liter Wasser oder dünn gebrühten Kräutertee, keine Limonaden oder gesüßte Fruchtsäfte.
  4. Nehmen Sie sich Zeit und Ruhe beim Essen. Kauen Sie gründlich.
  5. Bewegung ist ein „MUSS“ in jedem Gesundheitsprogramm, auch der Darm profitiert davon. Wenn Ihr Arbeitsalltag keine Zeit für Sport zulässt, steigen Sie aus Ihrem Auto oder Bahn früher aus und laufen Sie den Rest der Strecke.
  6. Nehmen Sie kurweise gesunde Darmbakterien zu sich. Diese sollten Lactobacillen, Enterococcen und Bifidobakterien enthalten. Damit kann der Darm einen Schutz gegen schädliche Mikroorganismen aufbauen.
  7. Lernen Sie, mit Stress und Ärger umzugehen. Zum Beispiel durch Autogenes Training oder andere Entspannungsübungen. Der Darm reagiert stark auf das vegetative Nervensystem.
  8. Last but not least: Entgiften Sie mindestens einmal pro Jahr. Es gibt viele sogenannte „Detox-Programme“. Aus meiner Sicht hat die F-X-Mayr Kur den größten Effekt. Dabei geht es um Reinigung, Entsäuerung, Entschlackung und Entgiftung über den Darm. Wenn Sie gesund sind, können Sie die Kur selbstständig durchführen. Meine Buchempfehlung:

Allerdings ist es hilfreicher und effektiver, sich einen ausgebildeten Therapeuten in der Nähe zur Unterstützung zu suchen. Dieser wird Sie gut beraten und zusätzlich gezielte Bauchbehandlungen durchführen. Hier finden Sie einige Mayr-Therapeuten, die an verschiedenen Orten in Deutschland die Mayr-Kur ambulant anbieten: http://darmgesundheit.net

Sie werden sehen:

Darmgesundheit ist Lebensfreude!

Ich wünsche Ihnen für's neue Jahr das Beste!

Ihre Christel Nau

LinkedIn Xing
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail